Projekte von 2010

Bereits im ersten halben Jahr nach der Gr├╝ndung hat Nila e.V. drei Projekte realisiert:


Bau einer Grundschule

Neue Schule in Mainthouk

Da die Anzahl der Kinder in den Klassen der Grundschule (Primary School/ Pre School) immer mehr zunimmt, st├Â├čt die bestehende Grundschule in Mainthouk an ihre Kapazit├Ątsgrenze. Die Eltern des Ortes haben 2009 ein Committee gegr├╝ndet und beschlossen, eine weitere Schule zu bauen. Viele Menschen aus dem Ort spendeten Geld und aufgrund der vielen freiwilligen Helfer konnte mit dem Bau der Schule in Eigenregie begonnen werden. Die f├╝r die Schule ben├Âtigten Baumaterialien ├╝berstiegen jedoch die finanziellen M├Âglichkeiten der Menschen in Mainthouk. Dadurch musste das Vorhaben nach der Fertigstellung des Rohbaus zun├Ąchst eingestellt werden. Durch die finanzielle Unterst├╝tzung von Nila e.V. konnten die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. Im Sommer 2010 wurde die Schule fertig gestellt und der Unterricht mit zun├Ąchst 50 Kindern aufgenommen. Bis 2012 soll die Anzahl auf 80 Kinder steigen.


Bau eines neuen Geb├Ąudes mit K├╝che und Speiseraum

Baptistisches Waisenhaus Daw Ghy Daw Nge

Das Waisenhaus in Taunggyi wurde von Baptisten Missionaren gegr├╝ndet und finanziert sich als privates Waisenhaus ausschlie├člich ├╝ber Spenden. Da internationale Organisationen das Waisenhaus nicht unterst├╝tzen und Touristen sich selten nach Taunggyi verirren, ist das Waisenhaus auf Spenden aus der Bev├Âlkerung angewiesen. F├╝r gr├Â├čere Investitionen fehlt der finanzielle Spielraum. Ende 2009 ist die Kochstelle des Waisenhauses kaputt gegangen und aufgrund der steigenden Anzahl von Waisenkindern war der bisherige Speiseraum zu klein geworden. Nila e.V. hat dem Waisenhaus den Bau eines neuen Geb├Ąudes finanziert, das im Fr├╝hjahr 2010 fertiggestellt wurde. Seitdem wird hier gekocht, gegessen und gemeinsam Hausaufgaben gemacht.


Trinkwasserprojekt

Buddhistisches Waisenhaus Shwe Taung Tan

Bis vor kurzem konnte sich das buddhistische Waisenhaus in Taunggyi mit Trinkwasser aus einem nahegelegenen Brunnen versorgen. Da der Brunnen im Dezember 2009 versiegt ist, musste das Waisenhaus eine alternative Trinkwasserversorgung erschlie├čen. Es wurde ein nahegelegener kleiner Bergsee gekauft und durch einen Staudamm von 1,50 Meter H├Âhe vergr├Â├čert. Der Boden des Sees wurde mit Plastikfolie abgedichtet, das Wasser des Sees gereinigt und eine Wasserleitung zu dem ca. 700 Meter entfernten Waisenhaus gebaut. In unmittelbarer N├Ąhe des Waisenhauses entstanden┬á unterirdisch mehrere Wassertanks, in denen das Trinkwasser gespeichert wird. Da der Bau des Staudamms und der Wasserleitung zum gro├čen Teil von dem Waisenhaus in Eigenregie durchgef├╝hrt wurde, blieben die Kosten in einem ├╝berschaubaren Rahmen. Die Finanzierung haben Nila e.V. und Hilfe f├╝r Entwicklungsl├Ąnder e.V. gemeinsam uebernommen.

 

Nila e.V. läuft mit WordPress